top of page

Produktfotografie am Beispiel eines Aftershaves



Ich bin selber immer wieder froh um Beispiele zu fotografischen Themen um mich weiterzubilden. Heute erzähle ich Dir mein Vorgehen zu diesen Aufnahmen.


Die beiden Aufnahmen sind sich vom Grundkonzept ähnlich, und das Lichtsetting ist identisch.


Im oberen habe ich mit der Spieglung und der entsprechenden Nachbearbeitung mit Farbe, Kontrast und Schärfe mehr Brillianz herausgeholt, während im zweiten Bild das bewegte Wasser und die Tropfen auf dem Flacon zentraler Bestandteil sind. Dafür wurde das Licht weniger stark in Szene gesetzt.

Schlussendlich ist es Geschmacksache. Wichtiger für die gesamte Produktion ist das bewusste Vorgehen.




Zum Aufbau


Um die Spieglung mit Wassertropfen herzustellen nahm ich als flaches Becken eine Schuhabtropfschale und füllte sie bis zum Rand hin mit Wasser. Wahrscheinlich gibt es hier bessere und exaktere Lösungen. Ich musste mit Karton die Schale so unterlegen, dass sie wirklich bis zum obersten Rand gefüllt werden konnte, damit ich den Einstellwinkel von der Kamera zur Flasche möglichst horizontal halten konnte.

Damit die Flasche "auf dem Wasser steht", schnitt ich etwas Schaumstoff aus, welche die Wasserhöhe hatte, und stellte das Flacon darauf. Wichtig dabei, dass diese Unterlage genügend Stabilität und Gewicht hat, damit das Produkt nicht kippt. Es sollen nämlich mehrere Aufnahmen möglich sein.


Lessons learned

Im Nachhinein würde ich eher ein flaches Brett nutzen und Wasser vorsichtig darüber giessen. Es ergäbe vielleicht etwas mehr Sauerei auf dem Boden, würde die Aufnahmen jedoch unkomplizierter machen. Zudem wäre der Aufwand mit dem Unterlegen des Flacons nicht mehr notwendig.


Lichtsetzung

Es handelt sich hier um ein Setup mit drei Lichtquellen.

Einmal wird die Flasche von hinten indirekt über den schwarzen Hintergrund mit einem einfachen Lichtformer und blauem Filterpapier beleuchtet. Das ergibt einerseits einen schönen Lichtverlauf im Hintergrund im Sinne einer Vignettierung, und anderseits die Akzentfarbe in der Flasche selber.

Links und rechts vom Aufnahmetisch stellte ich je ein Striplight ohne Waben auf. Diese sollen die Silouette der Flasche hervorheben (Rimlight).


Produktaufbau

Als Variante, wollte ich das Aftershave mit Tropfen und Spritzer aufnehmen. Für die Tropfen auf der Flasche nutzte ich Glycerin. Das kann in jeder Apotheke gekauft werden. Glycerin hat den Vorteil, dass es relativ zähflüssig ist, und daher mehr Zeit für die Aufnahme bleibt. Man kann damit übrigens auch sehr gut Schweiss, z.B. für Sportportraits, darstellen. Das Glycerin habe ich mit einer Pipette auf die Flasche aufgetragen. Danach habe ich während der Aufnahme Wassertropfen ins Becken gegeben, was den entsprechenden Effekt im zweiten Bild ergeben hat.


Nachbearbeitung

Ist die Aufnahme sauber gemacht worden, (Vorbereitung, sauberes Flacon usw.) ist die Nachbearbeitung relativ klein.

Ich persönlich arbeite in Capture One. Hier passte ich die Brillanz mit Dehaze und Kontrast etwas an. Beim zweiten Bild habe ich die Farbakzente etwas verschoben. Die Bereinigung der Fehler im Glas und die Trapezkorrektur bearbeitete ich in Affinity Photo (Äquivalenzprodukt zu Photoshop).


Wie man es besser machen kann

Hier findet ihr zwei Videotutorials zum Thema, die ich im Nachhinein gefunden habe und sehr gerne weiterempfehle. Beide sind in Englisch.



23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page